Viermastvollschiff »PETER RICKMERS«  
   
 
Modellbau

 

Der Bau des Rumpfes mit all seinen Einzelteilen an Deck erfolgt wie bereits beschrieben. Die »Peter Rickmers« hatte von Anfang an bereits eine Laufbrüche von achtern zum Brückendeck und von dort zur Back (dies war üblicher Standard) und einen Dampfkessel im Deckshaus auf dem Vorschiff, der die Dampfmaschinen der Ankerwinde und der drei Ladewinden versorgte. Die Dampfleitungen sind als schwarze Messingdrähte ausgeführt.
Zwei der vier Boote liegen auf Barringsbalken kieloben zwischen dem vorderen Deckshaus und der Verschanzung, die beiden anderen liegen klar zum Aussetzen auf den Barringsbalken des Achterdecks. Sowohl auf dem Vorschiff als auch auf dem Achterschiff sind Schwingdavits für die Boote installiert.

  Die Masten bestehen aus drei Teilen: Untermast, Mars- und Bramstenge. Deshalb ist besondere Sorgfalt beim Aufstellen der Masten geboten, damit die Teile verwindungsfrei zu stehen kommen. Die Rahen der vorderen drei Masten sind gleich lang, die Rahen des Kreuzmasts sind etwas kürzer. Die Bezeichnung der Masten (Toppen) folgt der Empfehlung Middendorfs: Fockmast, Großmast, Hauptmast, Kreuzmast (von vorne nach achtern).
Neu: Schauen Sie sich den "Saustall" unter der Back einmal an! (Flash-Animation)
     

Unter vollen Segeln!